Unsere persönliche Lernzeit

EMIL lernt individuell

Jedes Kind ist anders. Und jedes Kind lernt anders. Das Lernen im großen Klassenverband kann nicht alle Lernenden und ihre Potenziale gleichermaßen fördern. Über- oder Unterforderung der Schülerinnen und Schüler können die individuelle Entwicklungsfähigkeit und Motivation ausbremsen. Unser spezielles Konzept EMIL lernt individuell bietet unseren Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 8 deshalb einen ganz neuen Rahmen, um sich individuell zu entfalten.

EMIL lernt individuell ermöglicht den Schülerinnen und Schülern eine persönliche Lernzeit von bis zu vier Stunden in der Woche. Diese Zeit ist fester Bestandteil des Stundenplans, darf aber frei genutzt werden. Hier werden unsere Schülerinnen und Schüler zu verantwortungsvollen Gestaltern ihres eigenen Lernens. Das Konzept bereitet den Weg zu einer neuen Lernkultur an der Emil Dörle Schule, die individuelles Lernen möglich macht und dabei auf jedes Kind eingeht.

In der persönlichen Lernzeit – kurz PELE genannt – sollen sich die Schülerinnen und Schüler vertiefend mit den Unterrichtsinhalten auseinandersetzen. Jedes Kind setzt sich dabei im Rahmen eines individualisierten Arbeitsplans pro Schulfach verbindliche Ziele und erhält hier Raum und Zeit, um in seinem persönlichen Tempo zu arbeiten. So lernt es, sukzessive Verantwortung zu übernehmen und selbstständig eigene Lernwege zu gehen.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Konzeptes ist die Differenzierung des Lernens. So können die individualisierten Arbeitspläne in der persönlichen Lernzeit auf sehr unterschiedliche Art differenziert werden – z. B. nach Lernweg, Umfang des Lernpensums oder nach Niveau und Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellungen. Die Kinder arbeiten also zur gleichen Zeit auf verschiedene Art an verschiedenen Aufgaben.

Die persönliche Lernzeit wird durch Lerncoaches aus unserem Lehrerkollegium begleitet. Jedes Kind bespricht regelmäßig mit seinem Coach die Lernfortschritte, Erfolge, Lernwege und -hemmnisse. Die Schülerinnen und Schüler erhalten hierbei auch individuelle Anregungen für die zukünftige Gestaltung ihrer persönlichen Lernzeit. Zentrales Arbeits- und Kommunikationsmittel für das Lerncoaching ist der EMIL Planer, der die Schülerinnen und Schüler durch ihre Schulzeit an der Emil Dörle Schule begleitet.

Eine wichtige pädagogische Rolle in der persönlichen Lernzeit spielen die offene Raumgestaltung und die Möglichkeit, unterschiedlich gestaltete Lernräume zu nutzen. Für jedes Kind steht neben dem eigenen Schülerarbeitsplatz ein Materialregal mit persönlichem Fach zur Verfügung. Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, zum Beispiel für Gruppenarbeiten oder für die Arbeit mit den Lerncoaches, auf weitere Räumlichkeiten auszuweichen. Dafür stehen Klapptische auf dem Gang, ebenso wie eine inspirierend gestaltete Lerninsel sowie ein extra Raum zur Verfügung. Für die Lerncoaches gibt es statt dem üblichen zentral platzierten Lehrerpult einen Coachingtisch.

Ein weiteres pädagogisches Ziel der persönlichen Lernzeit ist das soziale Lernen. Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht nur Inhalte laut Lehrplan aufnehmen, sondern auch das positive Miteinander lernen. Dazu gehört ein rücksichtsvoller Umgang mit Menschen und Material und damit auch das Einhalten klarer Regeln. Zentraler Bestandteil ist hier unsere „Leisekultur“, um Mitschülerinnen und Mitschüler nicht beim Lernen zu stören. Wer sich freiwillig an die Regeln hält, erhält den EMIL-Knigge-Pass und damit auch die Erlaubnis, während der persönlichen Lernzeit die weiteren Räume selbstständig zu nutzen.

EMIL findet unsere persönliche Lernzeit richtig klasse, weil es ihm Spaß macht, seine eigenen Ziele zu vefolgen. Und weil er inzwischen auch herausgefunden hat, wie er alleine so richtig gut vorankommt.

logo-emil-doerle-realschule-herbolzheim
logo-emil-doerle-werkrealschule-herbolzheim